Gewaltprävention für Mitarbeiter

Das Gewaltpräventionskonzept ist in Präsenz und virtuell buchbar!

Mitarbeiter werden im Alltag zunehmend mit unangemessen, aggressiven oder gewaltbereiten Verhaltensweisen konfrontiert. Dieses Verhalten kann sich langfristig auf die Motivation, Leistungsfähigkeit und die gesundheitliche Verfassung der Mitarbeiter auswirken.

Unser Konzept zur systematischen Gewaltprävention soll Institutionen in sieben Bereichen unterstützen, Ihre Mitarbeiter präventiv und nachhaltig zu schützen. Wir möchten mit Ihnen, (nur) an den „Schrauben drehen“, mit denen man den Mitarbeiterschutz effektiv verbessern kann.

Sie möchten konkrete Antworten und keine
Theoretischen Exkurse?

Sie suchen authentische Trainer, die wissen wovon sie sprechen?

Sie möchten für jede Situation eine einfache Lösung?

Ein Training, bei dem niemand auf die Uhr schaut?

Angriffe auf Mitarbeiter am Arbeitsplatz

Respektlosigkeiten, Stalking, Beleidigungen, Drohungen bis hin zu körperlichen Angriffen sind keine Seltenheit mehr. Der Ton wird rauer, wegen scheinbarer Kleinigkeiten “kracht” es. Manche Angriffe reichen sogar bis ins private Umfeld.

Erschöpfte und überforderte Mitarbeiter

Selbst kompetente und belastbare Mitarbeiter sind irgendwann am Ende Ihrer Kräfte. Punktuelle Maßnahmen und Trainingsangebote reichen nicht mehr, um der Wut, Erschöpfung oder Frustration entgegenzuwirken. Die Mitarbeiter benötigen mehr Unterstützung vor, während und nach einer Krisensituation.

Nachhaltige Gewaltprävention für Mitarbeiter

Das K7-Konzept zur Gewaltprävention basiert auf sieben Bausteinen, mit denen wir systematisch nach Möglichkeiten der Verbesserung des Mitarbeiterschutzes suchen. Es sollen nur an den Punkten Optimierungen umgesetzt werden, die zur Gewaltprävention sinnvoll sind – schließlich wollen wir das Rad nicht neu erfinden.

Bahn-BKK
Deeskalationstraining für Kundenbetreuer und Zugbegleiter

Das Team Netzwerk Gesundheit der BAHN-BKK

„Professionell, praxisbezogen, systemisch orientiert und mit einer Prise Humor – das Deeskalationstraining von Kompetenz Sieben holt die Menschen in ihrer Lebenswelt ab und schafft echte Mehrwerte. Wir freuen uns, dass wir die Unternehmen der Bahnbranche mit diesem Angebot gemeinsam unterstützen können!”

LERNEN SIE UNS KENNEN!

Was uns wichtig ist: Wir möchten, dass mit Spaß, Freude und viel Abwechslung gelernt wird.

Unsere Teilnehmer:innen sind Aktivposten im Training und gestalten mit uns zusammen lehrreiche, praxisnahe Seminartage.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

IHR GEWINN

  • Reduktion von belastenden Ereignissen für Mitarbeiter
  • Prävention vor Langzeitschäden und Ausfällen
  • Eine ganzheitliche Strategie zum Mitarbeiterschutz
  • Belastungsresistenz für Mitarbeiter

FÜR Unternehmen, DIE …

  • ihre Mitarbeiter schützen und nachhaltig unterstützen wollen
  • schnelle und praktikable Fortschritte brauchen
  • von Profis effektiv beraten werden wollen
  • langfristige, nachhaltige Lösungen suchen

Sieben Bausteine zur Gewaltprävention – Kurz erklärt

In einer Arbeitsplatzbegehung werden die Mitarbeiter im Rahmen des Gewaltpräventionskonzeptes auf mögliche Gefahren für Gewalthandlungen sensibilisiert. Gibt es z.B. Gegenstände auf meinem Schreibtisch, welche ein Aggressor in einer Gewaltsituation nutzen kann? Gibt es Absprachen und Meldesysteme für eine kollegiale Unterstützung und Mitarbeiterschutz in Gewalt- und Krisensituationen? Ist die Anordnung der Arbeitsplätze geeignet, um im Notfall schnell die Flucht ergreifen zu können?
Handlungsfeld 2.a: Effektive Selbstkontrolle: Im Umgang mit schwierigen Menschen besteht die besondere Aufgabe darin, sachlich, beruhigend und deeskalierend zu wirken. Auch dem freundlichsten Mitarbeiter kann irgendwann einmal der Kragen platzen. Wie man auch unter Stress professionell bleibt, zeigen wir Ihren Mitarbeitern im Training zur Selbstkontrolle. >>> Handlungsfeld 2.b: Konflikt- und Deeskalationskompetenz: Wenn Mitarbeiter sich in Beschwerdegesprächen, Konflikten oder in eskalierenden Auseinandersetzungen befinden, ist es vor allem wichtig, schnell, souverän und der Situation angemessen effektiv zu reagieren. Wir zeigen Ihnen im Seminar Techniken und Strategien, um gut zu sein, wenn es darauf ankommt. >>> Handlungsfeld 2.c: Nach der Krise ist vor der Krise: Die Nachbetreuung und Aufarbeitung von Gewaltvorfällen oder schweren Konflikten ist uns in der Gewaltprävention und dem Mitarbeiterschutz sehr wichtig. Im Rahmen eines Debriefing wird eine erlebte Gewaltsituation im Anschluss analysiert und überprüft, was noch besser gemacht werden kann, aber auch, was sehr gut funktioniert hat.
In einer Institution, in der nicht nur ein Mitarbeiter auf herausfordernde Menschen trifft, ist es notwendig, dass sich das gesamte Team mit der Gewaltprävention und dem Gewaltpräventionskonzept auseinandersetzt. Einheitliche Rahmenbedingungen, Regeln und auch die zuverlässige Anwendung von Konsequenzen schaffen Klarheit und somit Mitarbeiterschutz, damit jeder im Team weiß, was wie zu tun ist. Darunter fällt auch das Zusammenspiel zwischen Team und Teamleitung. Denn wir glauben: Konsequenz schafft Beziehung! Weitere Infos finden sie hier.
In unsicheren, stressbesetzten oder extremen Situationen sind Führungskräfte gefordert, voran zu gehen, Souveränität auszustrahlen sowie rational und effektiv zu entscheiden bzw. zu handeln. Das Managen von Krisensituationen vor, während und nach Ausnahmesituationen bedarf außerordentlicher Kompetenzen, die gezielt trainiert werden sollten. Unsere Trainer, die jahrelang in absoluten Gewalt- und Hochstresssituationen Mitarbeiter und Teams geführt haben, vermitteln Ihren Führungskräften Techniken und Strategien aus der erlebten Praxis. Weitere Infos finden sie hier.> Link Landingpages Führungskräfte (Neu)
Selbstverteidigung für Nichtkampfsportler – leider kann man nicht jede Situation oder alle Konflikte kommunikativ lösen. Trotz bester Strategien zur Gewaltprävention bedarf es geeigneter Handlungsweisen, um sich oder andere vor Aggressionen oder Angriffen „robust“ zu schützen. Hierbei gilt es, sowohl effektive Deeskalationsstrategien als auch einfache, aber wirksame Selbstverteidigungstechniken zu kennen und zu können. Und das immer mit Blick auf die rechtlichen Möglichkeiten. Weitere Infos finden Sie hier.
Wir sind überzeugt, dass in der Gewaltprävention bzw. in einem Gewaltpräventionskonzept zum Mitarbeiterschutz rechtliche Vergewisserung Handlungssicherheit für die Mitarbeiter und Führungskräfte schafft! Sei es beim Auftreten von Drohungen, Erpressung auf persönlicher Ebene, bei Stalking, Androhung von Gewalt oder anderen schwerwiegenden Herausforderungen. Unsere Trainer sind durch ihre aktive oder bisherige Tätigkeit bei der Polizei absolut versiert, Ihnen rechtliche Informationen, mögliche Handlungsstrategien oder auch Anlauf- und Beratungsstellen zu nennen.
Neben den personellen und organisatorischen Bausteinen der Gewaltprävention kann der Mitarbeiterschutz auch mit technischen Möglichkeiten unterstützt werden. Sei es mit der Vermeidung von Waffen am Arbeitsplatz, Informationen zum Einsatz von und Tipps beim Tragen von Schutzwesten. Weitere Themen im Rahmen des Seminars können der Einsatz von Kameras, Alarmknöpfen oder der „Datenschutz“ auf dem Handy/Tablet/Notebook sein.

Lassen Sie sich von uns unverbindlich zu den verschiedenen Handlungsfelder beraten. Gemeinsam analysieren wir, in welchen Bereichen Ihre Institution bereits sehr gut aufgestellt ist. Und in welchen Bereichen noch Verbesserungen hilfreich oder notwendig sind.  

WIE WIR ARBEITEN!

Uns ist es bei der Vermittlung von Inhalten wichtig, dass es abwechslungsreich, spannend und humorvoll zugeht und die Teilnehmer:innen eine Vielzahl von praktischen, alltagsnahen und somit nachhaltigen Erfahrungen machen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fragen & Antworten zu Gewaltprävention für Mitarbeiter

Wenn man sich für ein Training, Seminar oder Workshop interessiert, gibt es zwangsläufig Fragen zu den Inhalten oder der Didaktik.

Wir möchten Ihnen hier Antworten auf die wichtigsten Fragen geben. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich gerne direkt an uns.    

Gewaltprävention für Mitarbeiter funktioniert, wenn einige Frage ist einer Institution kompetent beantwortet werden können: 1. WEN wollen wir schützen (Zielgruppe)? 2. WOVOR wollen wir schützen (um welche Art von Gewalt handelt es sich)? 3. WO wollen wir Mitarbeiter schützen ((im Büro oder Service, im Außendienst oder in der Kundenbetreuung)? 4. WIE nachhaltig wollen wir schützen (sind eingeleitete Maßnahmen einmalig oder langfristig)? 5. WIE gehen wir NACH aggressiven Ereignissen mit den Mitarbeitern um (Nachsorge, Debriefing)? 6. Gelten Maßnahmen für die Gewaltprävention, für die GESAMTE Institution oder gibt es konzeptionelles Durcheinander?
Unser Konzept der nachhaltigen Gewaltprävention für Mitarbeiter umfasst 7 Bereiche: 1. Sicherheitsbeurteilung am Arbeitsplatz 2. Praktische Handlungskompetenzen vermitteln 3. Das TEAM stärken – Gemeinsam stark 4. Führungskräfte in Stress- und Drucksituationen unterstützen 5. Körperlicher Selbstschutz (nur wenn notwendig) 6. Rechtliche Handlungssicherheit vermitteln 7. Technische Möglichkeiten nutzen
In sehr viele Arbeitsfeldern leiden die Mitarbeiter zunehmend unter persönlichen Angriffen, wie, Pöbeleien, permanente und ungerechtfertigte Kritik, Anschreien oder schlimmstenfalls mit Drohungen oder körperlichen Angriffen. Um die Sicherheit der Mitarbeiter, aber auch die langfristige Gesunderhaltung und Motivation aufrecht zu halten, ist nachhaltiger Mitarbeiterschutz und Gewaltprävention unumgänglich.
Gewaltprävention für Mitarbeiter heißt für uns, einen systematischen, nachhaltigen Mitarbeiterschutz zu implementieren und zu gewährleisten. In vielen Institutionen werden Mitarbeiter respektlos behandelt, beleidigt, bedroht oder sogar körperlich attackiert. Um die Belastungen für die Mitarbeiter zu reduzieren, werden häufig Trainings zur Konfliktbewältigung oder Deeskalation angeboten. Wir sind jedoch überzeugt, dass diese Angebote nicht für alle Arbeitsfelder ausreichend sind und es nachhaltigere Angebote geben muss, die die gesamte Institution im Blick haben.
In der Regel sind es keine Einzelmaßnahmen, sondern aufgrund einer Arbeitsplatzanalyse muss ein nachhaltiges Gewaltpräventionskonzept entwickelt und umgesetzt werden. Die Maßnahmen können von Schulung von Handlungskompetenzen bei Mitarbeitern, wie Kommunikations- Konflikt- oder Deeskalationskompetenz, Optimierung des Stressmanagements oder auch technischen Vorkehrungen reichen. Wichtig ist, dass es kontinuierlich auf Wirksamkeit und Sinnhaftigkeit überprüft und ggf. an neue Rahmenbedingungen angepasst wird.

UNSERE REFERENZEN

HAUS AM SCHLEHENBUSCH OSNABRÜCK

„Die Fortbildung zum Thema „Kommunikation unter Stressbedingungen“ ist bei uns in der Einrichtung sehr gut angekommen. Unsere MitarbeiterInnen waren durchweg begeistert von der frischen, lebhaften Art Wissen zu vermitteln und durch einfache, interaktive Übungen unsere Wahrnehmung auf die Probe zu stellen und neue Erkenntnisse zu gewinnen bzw. alte Kenntnisse aufzufrischen.“

Abellio Rail Mittel-Deutschland GmbH

„Sehr gutes Kommunikations- und Deeskalationsseminare! Anschaulich, verständlich und der Praxisbezug wird eingebunden. Perfekt!!!“

Sabrina Reppien, Leiterin Ausbildung Service

Gemeinde Eitorf

„Es gab ausschließliches positives Feedback. Die Seminare waren sehr informativ, super präsentiert und äußerst kurzweilig. Der Kontakt mit dem Institut war klasse. Auf kurzfristige Änderungswünsche wurde prompt reagiert. Auf jeden Fall weiter zu empfehlen.“

Der Bürgermeister

Klinikum Leverkusen

„Das professionelle Kommunikations- und Konflikttraining entsprach genau unseren Anforderungen. Die Mitarbeiter haben durch die Schulung ein bewusstes und sicheres Auftreten erhaltenen.“

MirÖzkan Das, Leitung Hauswirtschaft und Servicedienste

Unsere Trainings …

Mit Spass
und Humor

Das ist uns
wichtig …

  • Alltagsnähe, Humor und Methodenwechsel verhindern Langeweile.
  • Wir sprechen eine Sprache, die jeder Teilnehmer versteht.
  • Jeder Inhalt muss etwas mit dem Alltag der Teilnehmer zu tun haben.
  • Unsere Trainer wissen, wovon Sie reden!
  • Die Trainer haben aus eigenen Fehlern gelernt.
  • Unsere Inhalte sollen im Alltag funktionieren!

Das möchten
wir weniger …

  • Lange Vorstellungs- und Feedbackrunden
  • Bla, bla statt knackiger Antworten
  • Trainer, die immer auf alles eine Antwort haben
  • Abstrakte Modelle statt praxisnahem Input
  • Rollenspiele, die den Teilnehmern peinlich sind
  • Zu viele Befindlichkeitsrunden

und niemals
Langweilig!

Rahmenbedingungen

Das Kompetenz Sieben Training kann unter verschiedenen Rahmenbedingungen stattfinden. Wir planen und strukturieren die Trainings individuell und stimmen sie ganz auf Ihre Bedürfnisse ab.

Dieses Training ist auch mit unseren weiteren Trainings-Angeboten kombinierbar.

Kick-Off TRAINING – INHOUSE

wir empfehlen 1-2 Tage Kick-Off-TrainINg.

Andere zeitlichen Formate sind nach Absprache natürlich umsetzbar.

Nachhaltigkeit

Wenn Trainingsinhalte vertieft oder ausgebaut werden sollen, ist ein Anschlusstraining JEDERZEIT möglich.

ONLINE TRAINING

0,5 bis 2 Tage im Online-Training

Nehmen sie uns beim wort!

WICHTIGE FRAGEN

Wenn Sie sich für unser Konzept zur Gewaltprävention interessieren, möchten wir Ihnen zu den Rahmenbedingungen weitere Informationen zur Verfügung stellen.

Zusätzliche Informationen finden Sie auf unserer FAQ-Seite. Sie können sich auch gerne direkt an uns wenden.

Ja. Unter Einhaltung der Abstands- und allgemeinen Hygieneregeln finden unsere Seminare zur Gewaltprävention in einer sicheren Umgebung statt. Alternativ kann das Seminar auch als Webinar / Online-Training / Remote-Training durchgeführt werden.
Wir arbeiten mit unserem Konzept "Seminare zur Gewaltprävention für Mitarbeiter" bundesweit direkt beim Kunden, in Tagungshäusern oder auf Wunsch auch in andere Locations.
Das ist abhängig von den Inhalten der Gewaltprävention, Dauer und dem Umfang der Beratung. Lassen Sie sich beraten oder ein unverbindliches Angebot zusenden. Viele weitere Fragen und Antworten finden Sie auf unsere FAQ-Seite. Wenn Ihnen eine Info fehlt, sprechen Sie uns gerne an.
Ja, einzelne Beratungs- und Trainingsleistungen können als Webinar / Online-Training / Remote-Training durchgeführt werden. Wenn Sie Fragen zu einem Webinar / Online-Training / Remote-Training haben, dann rufen Sie uns einfach an oder schreiben eine Mail. Alle Gespräche und Beratungen sind selbstverständlich unverbindlich. > Kontakt
In einem ersten, unverbindlichen Kontakt, per Mail, telefonisch oder per Zoom bzw. Teams, erhalten Sie alle benötigten Informationen. Mit Ihrem Einverständnis senden wir Ihnen im Anschluss unser Angebot zu. Ist Ihr Interesse konkret, besprechen Sie im Vorfeld die gewünschten Seminarinhalte und alle weiteren Fragen direkt mit Ihrem K7-Trainer. Kommt es zum Auftrag werden Termine, Zeiten und Ort etc. vereinbart. Detaillierte Informationen zur Planung, Angebote, Zeiten, Rechnungsstellung, etc. finden Sie in unserem FAQ.